Alexa Henning von Lange

Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte

von E. Lehmann

Die 11-jährige Lisa ist mit ihren Eltern aus der Stadt in einen ruhigen Vorort gezogen. Hier in dieser „Rentner - Wohnsiedlung“ fühlt sie sich ohne ihre beste Freundin sehr alleine.
Doch Lisa hat noch ein anderes Problem: Sie wird von ihrer Mutter auf Schritt und Tritt überwacht.
Als Lisa erfährt, dass in der nachbarschaftlichen Villa ein Waisenhaus eröffnet wird, ist sie total begeistert. Denn ein Haus ohne Eltern – das klingt nach Freiheit und Abenteuer!
Sie schleicht sich in das Gebäude ein und wird vom Gärtner für eines der Waisenkinder gehalten. Durch eine einzige Nuss landet sie wegen ihrer Allergie auf der Krankenstation. Nun ist es gar nicht mehr so einfach, das Waisenhaus zu verlassen. Zum Glück trifft sie auf Lasse und Siggi, die ihr bei der „Flucht“ helfen.
Komisch ist nur, dass dieser Lasse ihr zum Verwechseln ähnlich sieht.
Gemeinsam mit den Kindern aus dem Waisenhaus erwarten Lisa neue Abenteuer.
Themen in diesem lustigen Buch sind Freundschaft, Abenteuer, Pubertät und auch die erste Liebe.
Empfehlen möchte ich dieses Buch besonders Mädchen ab etwa 9 Jahren.

Das Buch hat 232 Seiten, doch diese sind schnell gelesen, denn die Geschichte kann süchtig machen.

Alexa Henning von Lange
Wie eine Nuss mein Leben auf den Kopf stellte

Thienemann-Verlag
ISBN: 978-3-522-18441-0
Preis: 12,99€ (Taschenbuch: 6,99€)

                                                                

Liv Frohde

Ein Hund für Jakob

Von A. Haug

Ein Hund ist ein wunderbarer bester Freund!                                                                                                   
Das Buch beginnt sehr traurig. Jakobs Hund Buster ist gestorben und er denkt, er kann nie einen anderen Hund so mögen wie seinen Buster. Jakob fährt mit seinen Eltern in die Ferien. Er will dort seine Freundin Julie treffen und mit ihr über seinen Verlust sprechen. Sie kann ihn bestimmt mit seiner Traurigkeit verstehen! Doch Julie ist nicht da. Da taucht eines Tages ein sehr hungriger, herrenloser Hund in seiner selbstgezimmerten Hütte auf. Nachdem Jakob ihn zuerst wütend wegjagt, gibt der Hund nicht auf und auch Jakob wird neugierig. Schließlich werden sie Freunde. Jakob verbringt seine ganzen Ferien mit ihm und Julie, die noch aus dem Urlaub zurückkehrt. Doch eines Tages kommt ein anderes Kind und nimmt ihm seinen Freund wieder weg. Jakob kann nicht glauben, dass er seinen besten Freund wieder verlieren soll. Geht die Geschichte doch noch gut aus?

Es ist ein wunderschönes Buch mit Bildern von Almut Kunert, sehr einfühlsam geschrieben und so spannend, dass man es nicht mehr weglegen will.  Wenn du in der 2. Klasse bist und schon gut lesen kannst, empfehle ich es dir. Auf jeden Fall ist es für Kinder der 3. und 4. Klasse geeignet.  

 

Liv Frohde                                                                                                                                                         
 Ein Hund für Jakob                                                                                                                                                             
Verlag:  Thienemann-Esslinger                                                                                                                                  
ISBN:  978-3-522-18435-9                                                                                                                                                                       
Preis:  11,99 €

                                                                              

Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst

Alex Rühle

Lesetipp von Sabine Hartmann

 

Zippel ist ein kleines Schlossgespenst. Er wohnt aber nicht in einer Burg bei Rittern oder in einem schönen Königsschloss, nein!
Zippel wohnt im Türschloss von Pauls Familie. Dort fühlt er sich richtig wohl, denn das Türschloss ist schon ganz alt, staubig und verrostet.
Am Tag nach den Sommerferien hat Paul ihn dort entdeckt. Jetzt beginnt für Paul eine aufregende Zeit, mit Langeweile und Alleinsein ist nun Schluss. Denn Zippel macht gerne Quatsch, erfindet lustige Reime und hat ständig komische Ideen auf Lager.
Die beiden werden richtig gute Freunde. Doch dann soll das geliebte Türschloss plötzlich gegen ein neues und modernes ausgetauscht werden! Da ist guter Rat teuer, denn wo soll Zippel nun wohnen? Und Paul kann sich ein Leben ohne seinen Zippel gar nicht mehr vorstellen.

Zum Selberlesen für Jungen und Mädchen ab 8 Jahren, das Buch ist aber super zum Vorlesen für jüngere Kinder geeignet (kurze Kapitel, ansprechende Bilder).

Eine lustige Geschichte zum Lachen und Mitfiebern für die ganze Familie!

Schön illustriert von Grüffelo-Zeichner Axel Scheffler.

 

Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst
Alex Rühle
2018 erschienen bei dtv junior
ISBN 978-3-423-76234-2
12,95 €

                                                                                             

Paul Maar

Snuffi Hartenstein und sein ziemlich dicker Freund

von  A. Haug

Es gibt beste Freunde, die nur von demjenigen gesehen werden, der sich diesen Freund vorstellt. Die beiden Hunde Snuffi Hartenstein und Mops Mucki sind solche besten Freunde.

Als Niko in der Schule einen neuen Nebensitzer bekommt, den Ole, freunden sich die beiden an. Jetzt brauchen sie ihre beiden Fantasiehundefreunde nicht mehr und schicken sie weg. Aber was passiert da mit den beiden Hunden? Sie landen im Nirgendwo! Dort treffen sie sich und erzählen einander ihre Geschichte und denken viel nach.
Gibt es sie überhaupt? Wie geht das mit dem Vorstellen?
Schließlich überlegen sie gemeinsam, was sie tun können um wieder zu Niko und Ole zurückgehen zu können. Ob sie es schaffen?

Das Buch ist wunderbar geeignet für Erstleser, denn es hat (fast)auf jeder Doppelseite Bilder und nicht zu viel Text. Da macht jede der 75 Seiten Spaß!

Paul Maar                                                                                                                                                    
Snuffi Hartensenstein und sein ziemlich dicker Freund
Verlag:  Friedrich 0etinger    
ISBN:  978-3-7891-0817-4                                                                                                                               
Preis:  10 €

                                                                                                       

        

Max und die wilde 7 – Das schwarze Ass
Liesa-Marie Dickreiter und Winfried Oelsner

von W. Bicker

 

Max Mutter hat eine neue Stelle als Pflegerin in einem Seniorenheim angetreten. Das Heim befindet sich in einer alten Ritterburg. Am letzten Schultag vor den Sommerferien besucht Max seine zukünftige Klasse. Vor lauter Aufregung stellt er sich so vor:
„Ich heiße Max. Ich bin neun und wohne im Altersheim.“ Damit ist er mal wieder in ein Fettnäpfchen getreten und einige aus der
Klasse lachen natürlich über Max. In solchen Momenten bekommt er stets einen Tomatenkopf und spürt einen riesigen Kloß im Hals, so dass er nur noch krächzen kann. Zum Glück beginnen jetzt die Ferien.
Die Aussicht jedoch die Ferien nur mit alten Leuten und der strengen Oberschwester Cordula zu verbringen ist nicht rosig.
Doch dann wird bei Frau Butz eingebrochen und Max macht die Bekanntschaft der drei Senioren von Tisch 7- Vera, die Schauspielerin, Kilian der verrückte Professor und Horst, der Fußballtrainer. Die drei versuchen den Fall zu klären und Max, der schon immer Meisterdetektiv werden will, schließt sich der Detektivarbeit der wilden 7 an. Die gemeinsame Arbeit zeigt, dass Max gute Schlüsse ziehen kann. Gemeinsam versuchen sie den Dieb, der erneut zugeschlagen hat, zu überführen. Dazu müssen sie sogar heimlich in Oberschwester Cordulas Büro, um wichtige Beweise zu finden. Es geraten nicht nur der Mechaniker, sondern auch Max Mutter in Verdacht. Die wilde 7 muss den Täter unbedingt finden!

Das Buch ist für lesefreudige Kinder aus Klasse 3 und 4 zu empfehlen, die Spaß an spannenden Geschichten haben..

Liesa-Marie Dickreiter und Winfried Oelsner
Oetinger Verlag
ISBN 978-3-7891-3332-9 
12 Euro